BMBF-Projekt: Aufbau eines allgemein-medizinischen Forschungspraxennetzes in NRW

An der Abteilung für Allgemeinmedizin Bochum konnte ein Verbundprojekt zum Aufbau eines allgemeinmedizinischen Forschungspraxennetzes eingeworben werden. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über 5 Jahre mit insgesamt 3,75 Mio. Euro (davon 150.000 Euro in Bochum) geförderte Verbund besteht aus den allgemein-medizinischen Instituten/Lehrbereichen der Universitäten Aachen, Bochum, Bonn, Düsseldorf (Verbundleitung), Essen, Köln, Münster und Witten. Beteiligt hier in Bochum ist Prof. Dr. Horst Christian Vollmar. Ziel des Projekts mit Namen „hafo.nrw“ ist der nachhaltige Aufbau einer hausärztlichen Forschungsinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen (NRW): Jeweils ein Tandem aus Arzt/Ärztin und Arzthelfer*in pro Praxis soll in der Versorgungs- und epidemiologischen Forschung trainiert werden – ein Teil auch in klinischer Forschung – und in Projekten eng mit den Universitäten zusammenarbeiten. Bundesweit werden 6 solcher Verbünde gefördert, die über eine zentrale Koordinierungsstelle miteinander vernetzt sind und zukünftig auch zusammenarbeiten sollen. Etwa 90 % der medizinischen Versorgung findet im niedergelassenen Bereich statt, davon ein Großteil in Hausarztpraxen. Der Verbund hafo.nrw wird einen wichtigen Beitrag zu solider Forschung mit hoher methodischer Qualität in diesem wichtigen Sektor leisten und darüber die allgemeinmedizinische Forschung insgesamt langfristig stärken.

Projektleitung: Kathrin Schlößler (kathrin.schloessler@ruhr-uni-bochum.de)

Ansprechpartner*in: Dr.rer.nat. AnnikaKappernagel (annika.kappernagel@ruhr-uni-bochum.de)

 

 Bmbf